MdB André Hahn begrüßt angekündigte Maßnahmen gegen Bahnlärm im oberen Elbtal und erwartet schnelle Umsetzung

Zur gestern vorgestellten Machbarkeitsstudie zur spürbaren Reduzierung von Bahnlärm im oberen Elbtal und den von Bundesverkehrsministerium und Deutsche Bahn AG angekündigten Maßnahmen erklärt der Bundestagsabgeordnete Dr. André Hahn (DIE LINKE):

“Ich bin sehr froh, dass sich nun in Sachen Schutz gegen Bahnlärm im Elbtal offenbar endlich etwas tut. Es hat lange genug gedauert, eher der Bund und die Bahn AG sich des seit vielen Jahren bekannten Problems angenommen haben. Von daher begrüße ich die angekündigten Maßnahmen ganz ausdrücklich und hoffe, dass durch die 30 km Lärmschutzwände und die Schienenstegdämpfer auf 35 km für die 14.000 unmittelbar betroffenen Bürger zwischen Weinböhla bis hinter Bad Schandau tatsächlich eine spürbare Entlastung eintreten wird.

Dass jetzt nach langem Kampf wohl doch etwas passiert und Bund sowie Bahn 62 Millionen Euro investieren wollen, ist vor allem dem engagierten Einsatz verschiedener Bürgerinitiativen, aber auch dem Druck der Opposition zu verdanken. DIE LINKE hat sich nicht nur im Kreistag, sondern auch auf Bundesebene immer wieder dafür stark gemacht, die vom Bahnlärm geplagten Menschen deutlich zu entlasten. Davon zeugen zahlreiche Anträge und parlamentarische Anfragen. Gut, dass das nun Früchte trägt.

Ich erwarte, dass die angekündigten Maßnahmen nun zügig in Angriff genommen und schnellstmöglich umgesetzt werden, damit klar wird, dass es sich bei den Ankündigungen nicht nur um halbherzige Versprechen im Bundestagswahljahr handelt.”