Bundesverteidigungsministerium wedelt weiter mit Blankoschecks

“Es gibt bislang keinerlei Konzept für eine Bewerbung Deutschlands für die Austragung der Invictus Games 2022 in Düsseldorf und auch noch keinen Finanzrahmen, aber das Bundesverteidigungsministerium sichert schon jetzt die volle Kostenübernahme und eine auskömmlichen Finanzierung seitens des Bundes zu. Das großzügige Wedeln mit Blankoschecks ist für dieses Ministerium scheinbar typisch, aber trotzdem für DIE LINKE nicht akzeptabel. Hinzu kommt, dass ein diesbezüglicher Antrag der Koalitionsfraktionen (Drs. 19/8262) zwar im Bundestag am 13. März 2019 in 1. Lesung anberaten, aber noch nicht in den zuständigen Ausschüssen diskutiert, geschweige denn durch den Bundestag entschieden wurde”, erklärt Dr. André Hahn, stellv. Fraktionsvorsitzender und sportpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE, zur Antwort der Bundesregierung auf seine diesbezügliche Anfrage.