Abwarten und Teetrinken reicht nicht

„Abwarten und Teetrinken reicht nicht. Die Bundesregierung hätte selbst schon längst prüfen können, welche gesundheitlichen Risiken von Kunstrasenplätzen ausgehen und mit dem DOSB und den Ländern beraten müssen, wie man auf das drohende Verbot angemessen reagiert um einerseits die Gesundheit der Sportlerinnen und Sportler nicht länger zu gefährden und andererseits nicht massive Einschränkungen des Trainings- und Wettkampfbetriebes hilflos in Kauf zu nehmen, erklärt Dr. André Hahn, stellv. Vorsitzender und sportpolitischer Sprecher der Linken im Bundestag zur Antwort der Bundesregierung auf seine diesbezügliche Anfrage.

Hahn: “Gut, wenn Bundesinnen- und Sportminister Seehofer inzwischen die Brisanz erkannt hat und laut Pressemeldungen das Thema nun zur Chef-Sache machen wird. In der Antwort des Bundesinnenministeriums auf meine Anfrage zu Aktivitäten der Bundesregierung hieß es vor wenigen Tagen noch, dass sie erst die Ergebnisse der fachlichen Prüfung der im Auftrag der EU tätigen wissenschaftlichen Gremien abwarten will.”