MdB André Hahn in Sebnitz nachträglich vom FC Landtag verabschiedet – Auch im letzten Spiel als Torschütze erfolgreich

MdB André Hahn in Sebnitz nachträglich vom FC Landtag verabschiedet – Auch im letzten Spiel als Torschütze erfolgreich

Am 23. Juni 2018 wurde im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50. Geburtstag des BSV 1968 Sebnitz der neue Kunstrasenplatz eingeweiht und durch den Sebnitzer OB Mike Ruckh (CDU) offiziell übergeben. Das erste Spiel auf dem neuen Platz bestritten die Alten Herren des BSV gegen das Team des FC Landtag Sachsen. Vor dem Spiel wurde der jetzige Bundestagsabgeordnete Dr. André Hahn (DIE LINKE) als langjähriger Mannschaftskapitän und Torschützenkönig durch den Präsidenten der Parlamentself Marko Schiemann (CDU) in aller Form verabschiedet. (Das hätte nach Hahns Wechsel in den Bundestag im Herbst 2013 eigentlich schon früher erfolgen sollen, allerdings gab es erst jetzt mal wieder ein Spiel des FC Landtag in Hahn’s Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge). Als Geschenk erhielt André Hahn sein angestammtes Trikot des FC Landtag mit der Stürmer-Nummer 11 sowie ein Jersey der aktuellen deutschen WM-Mannschaft.

Bereits vor 15 jahren war André Hahn mit von der Partie, als im Rahmen des “Tags der Sachsen” der erste Kunstrasenplatz in Sebnitz mit einem Spiel des FC Landtag gegen den Sächsischen Beamtenbund eingeweiht wurde. Die Partie endete damals 2:2, wobei André Hahn beide Treffer für die Abgeordnetenmannschaft schoss.
Das diesjährige Spiel gegen die Sebnitzer Alten Herren war ein ziemlich ungleiches Duell, das die trainings- und wettkampferfahrenen Gastgeber sehr deutlich gewannen. Allerdings konnte sich am Ende auch André Hahn noch in die Torschützenliste eintragen, als er einen Foulstrafstoß erfolgreich verwandelte. Damit traf er auch in seinem letzten Einsatz für die Landtagsmannschaft und hat nunmehr in 115 Großfeldspielen 117 Tore erzielt.

fc-lt-sebnitz2a

Der 55-jährige Angreifer der LINKEN ist inzwischen auch im FC Bundestag eine feste Größe und bestritt zuletzt u.a. in Moskau ein Match gegen ein Team der russischen Duma, das allerdings 3:5 verloren ging. Dazu André Hahn: “Das Ergebnis war eher zweitrangig. Wichtig ist, dass trotz vorhandener politischer Differenzen und existierender Sanktionen der Gesprächsfaden zu Russland nicht abreißt, denn viele internationalen Probleme können nur gemeinsam mit Russland gelöst werden. Sport kann verbinden und Brücken bauen. Das sollten wir nutzen.”