Deutsch-Tschechischer Tourismus mit Luft nach oben

Laut Antwort der Bundesregierung auf Anfragen des sächsischen Bundestagsabgeordneten Dr. André Hahn (DIE LINKE), stellv. Mitglied im Tourismusausschuss, hat sich der Tourismus zwischen der Tschechischen Republik und Deutschland in den vergangenen Jahren insgesamt positiv entwickelt. So stieg die Zahl der Übernachtungen von Tschechen in Deutschland von 2004 bis 2013 um 64,5 Prozent. Ca. 1,5 Millionen Touristenankünfte verzeichnet Tschechien pro Jahr aus Deutschland. Hier stagnieren die Zahlen. Prozentual sank der Anteil der deutschen Besuchergruppe in der Tschechischen Republik von 28,4 Prozent (2003) auf 18,9 Prozent (2013).

Für 2015 ist eine Kooperation der deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) mit der Tschechischen Partnerorganisation in grenznahen Regionen geplant.

Ca. 70.000 junge Menschen aus beiden Ländern nahmen in den letzten 10 Jahren an Jugendaustauschprojekten teil, gefördert durch die Bundesregierung mit ca. 1 Million Euro/Jahr über das “Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch – Tandem”.

Keine Kenntnisse bzw. Antworten gab es von der Parlamentarischen Staatssekretärin und Tourismusbeauftragten der Bundesregierung Iris Gleicke (SPD) zum Gedenktourismus, zum Barrierefreien Tourismus sowie zum aktuellen Handlungsbedarf, um den Tourismus zwischen beiden Staaten weiter zu entwickeln.

Dazu André Hahn: “Die Entwicklung des Tourismus zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik ist kein Selbstläufer. Bei aller Wertschätzung des bisher Geleisteten durch die verschiedenen Akteure: Hier sehe ich vor allem in den grenznahen Regionen noch Luft nach oben. Dazu gehören für mich auch Fragen der Infrastrukturentwicklung einschließlich der Elbe und der Verkehrsverbindungen, die Förderung der Sprachkompetenz, die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Barrierefreien Tourismus (auch beim Jugendaustausch) und die gezielte Nutzung  von Gedenkstätten.”