Spitzensportreform braucht dringend neue/n Sportminister/in

„Es ist schon erstaunlich, wie sehr sich die Wahrnehmung des Bundesinnenministers und die der Sportwelt unterscheiden“, kommentiert Dr. André Hahn, sportpolitischer Sprecher der LINKEN im Bundestag die Antwort der Bundesregierung auf seine Kleine Anfrage (Drucksache 18/13573) zur „Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung“.

Hahn weiter: „Entweder ist Sportminister Thomas de Maizière (CDU) wirklich davon überzeugt, dass die Spitzensportförderreform reibungslos in die richtige Richtung läuft, dann ist er ausgesprochen blauäugig. Oder er glaubt die Schwierigkeiten, die bei der Umsetzung offensichtlich auftreten, könnten vor den Abgeordneten und der Öffentlichkeit geheim gehalten werden. Dann wäre dies die Fortsetzung der während der Reform seitens des Ministeriums gepflegten Intransparenz.

Beides schadet dem Sport und vor allem den betroffenen Sportlerinnen und Sportlern. Es ist höchste Zeit, dass eine neue Bundesregierung diese Reform vom Kopf auf die Füße stellt. Dem bzw. der künftigen Sportminister/in steht viel Arbeit bevor.“