Sportpolitik

André Hahn ist Mitglied im Sportausschuss des Deutschen Bundestages, Obmann und sportpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE.
Neben der parlamentarischen Tätigkeit ist er auch sportlich als Spieler beim FC Bundestag aktiv, und er ist Mitglied in der SV Rote Socken.


Mehr Geld für den Sport vom Bund mit bitterem Beigeschmack

„Natürlich freue ich mich, wenn der Sport mehr Förderung vom Bund erhält, und ich unterstütze auch einen Großteil der Änderungen, die im Einzelplan 06 (BMI) in der sogenannten Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses auf Antrag der Koalitionsfraktionen angenommen wurden. Letzte Hürde ist nun noch die Plenarsitzung am 28. und 29. November, in der der Bundestag über den Bundeshaushalt 2020 ber..

Sport im ländlichen Raum braucht mehr Aufmerksamkeit

Die Angebote an Sport und Kultur sind wichtige Bereiche für die im ländlichen Raum lebende Bevölkerung wie auch für deren touristische Attraktivität. Obwohl die Bundesregierung immer wieder die Bedeutung des ländlichen Raums betont, lassen ihre Kenntnisse über die reale Situation hinsichtlich von Sportangeboten wie auch ihr Engagement zu wünschen übrig. Dies wird sowohl im Sportbericht der Bunde..

Nur 0,15 Prozent für die Sportforschung – Bund muss andere Prioritäten setzen

„Manchmal sprechen Zahlen eine klare Sprache: Nur eine von 375 Seiten im Bundesbericht Forschung und Innovation 2018 ist der Sportförderung und Sportforschung gewidmet. Für den Bereich Sport liegt der Anteil der Ausgaben des Bundes für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung seit Jahren stabil bei rund 0,15 Prozent. Dies wird dem Stellenwert des Sport in der Gesellschaft, und hier meine ich nich..

Mehr Platz für Sport – 1000 Chancen für Afrika

„Wenn der Plan unrealistisch wird, ändert man ihn stillschweigend nach unten, um ihn dann übererfüllen zu können. Diese mir nicht ganz unbekannte Methode hat sich nun auch Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) zu eigen gemacht, indem er sein 2014 vollmundig angekündigtes Vorhaben, 1.000 Sportplätze in Afrika zu schaffen, auf 100 Plätze korrigierte um nunmehr in seiner Antwort auf meine Anf..

Sport nicht zur Rechtfertigung von Kriegen als Mittel der Politik missbrauchen

Man muss die Frage stellen, ob es bei den Invictus Games vor allem um die versehrten Menschen geht oder nicht doch eher um die Nutzung des Sports und der Sportler zur Rechtfertigung von Kriegen als Mittel der Politik? Das unbestreitbar existierende Imageproblem der Bundeswehr lässt sich nicht durch die Austragung einer solchen Sportveranstaltung in Deutschland lösen und versehrte Soldatinnen und..

Altersvorsorge für Spitzensport im Sportausschuss diskutieren

André Hahn: Im Sportausschuss und nicht in den Hinterzimmer von Koalition und Deutscher Sporthilfe muss über das Konzept für eine Altersvorsorge von Spitzensportlerinnen und -sportlern diskutiert werden. Die Antwort der Bundesregierung auf meine Anfrage zeigt, dass noch viele Fragen zu klären sind und ich habe arge Zweifel, ob mit einer Rürup-Rente auf dem geplanten Niveau der richtige Weg einge..

Bericht über meine Reise zur 30. Sommer-Universiade in Neapel

Bericht über meine Reise zur 30. Sommer-Universiade in Neapel

Dienstag, 2 .Juli 2019

Nach der offiziellen Akkreditierung gab es ein erstes, ziemlich ausführliches Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden des adh Jörg Förster über die aktuelle Situation des Verbandes und die Aussichten für die anstehende Universiade.
Am Abend ging es dann zum Empfang der Deutschen Studierenden-Nationalmannschaft durch den deutschen Botschafter in Italien, Herrn Viktor Eblin..

Bundesbildungsministerin erklärt sich für Hochschulsport nicht zuständig

André Hahn zur Antwort der Bundesregierung auf seine Anfragen zum Schul- Breiten- und Spitzensport an Universitäten und Hochschulen: Mehr als peinlich, wenn eine Bundesministerin für Bildung und Forschung öffentlich erklärt, dass Sie mit dem Thema Sport in ihrem Verantwortungsbereich nichts zu tun hat und auch nicht haben will. Frau Ministerin Anja Karliczek (CDU) wäre gut beraten, sich die Roll..

ARD stellt Kommerz über Live-Berichterstattung und brüskiert Sportler wie Handball-Fans

„Was sich die ARD am Samstagabend geleistet hat, ist skandalös und nicht entschuldbar“, erklärt André Hahn, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und sportpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE zu dem Umstand, dass der Sender seine über eineinhalb Stunden dauernde Live-Übertragung des überaus spannenden Handball-Bundesligaspieles zwischen dem SC Magdeburg und dem THW KIel in der letzten S..